Imbolc

༺ Licht ༺
Siehst du das Leuchten der Strahlen ...
die Wasser sich beruhigen ...
hörst du das Singen des Windes ..
lausche dem nächtlichen Flügelschlag
wenn die Stimmen entschwinden 
fühle die Schönheit in diesem Augenblick ..
das Leuchten des inneren Licht's

 

©Tara Moos

Imbolc - Lichtmess

In der Nacht vom 1.Februar auf den 2.Februar wird das keltische Imbolc oder auch das Fest der Brigid gefeiert.

Obgleich die Natur noch in winterlicher Starre verharrt, werden die Tage schon merklich länger, und unmerklich steigt bereits der Saft in die Bäume. Die Sonne geht jeden Tag ein bisschen früher auf.

 

Die Lichtjungfrau Brigid

In diesem neuen Licht erscheint die Göttin als die schöne Lichtjungfrau Brigid - "die vom Strahlenkranz umgebene" -

und löst damit die dunkle, schwarze Göttin ab, die als Percht, Cerridwen oder auch Morrigane den Winter beherrschte.

Mit ihr steigen die Elementarwesen und Fruchtbarkeitsgeister aus der Erde, allen voran der Bär! Der Dickpelz, noch recht steif und schlaftrunken, steckt an diesem Tag seine Nase aus der Höhle, um zu sehen, wie weit der Frühling schon gediehen ist.

Der Bär ist kein anderer als der wiedergeborene, noch verhüllte jugendliche Sonnengott.

Noch ist er wild "Berserkerhaft".

 

Der Sinn der Jahreskreisfeste

Jedes Fest hat seinen eigenen Geist, lässt in uns ganz bestimmte Seelenseiten anklingen. Eine Zeit diese Seelenseiten mitschwingen und mitklingen zu lassen, uns erreichen und berühren zu lassen. Sich tief zu erinnern. Dann kann Heilung stattfinden, Lösung und Erlösung!

Um das geht es eigentlich bei allen diesen Festen, in allen grossen Mythen, die Erlösung.

Jedes dieser Jahreskreisfeste ist verbunden mit diesen Mythen, mit Helden, Göttern und Göttinnen. Und durch die Identifikation und Verschmelzung mit diesen Wesen entsteht Heilung und Erlösung. Sie leben es uns vor. ir Diese Feste in unser Leben feiern und ganz einfach auf das achten, was wir erleben und wahrnehmen und wenn es ein Sonnenstrahl ist.

 

Imbolc die Kraft der Lebendigkeit

Erinnern wir uns an dar Ungebrochene, das durch und durch Lebendige, die wilde Energie des Frühlings, die es schafft, alles wieder zum Leben zu erwecken. Sich erinnern, wie es sich anfühlt, Kind oder Jugendlicher zu sein. Alleine Kinder anzuschauen, wie sie vor Lebenigkeit sprühen, lebendig bis zum Anschlag, ist Heilung.

Das alles gehört zu diesem Fest und soll unsere Verkrustungen aufsprengen wie ein wilder Föhnsturm.

Stell dir vor wie viel Energie es braucht, dass unserer Bäume wieder zu spriessen anfangen, oder die Blumen durch die Schneedecke durchbrechen, Lebenswillen und Lust!

 

Jeder von uns kennt noch das Märchen "Schneeweisschen und Rosenrot".

Unter dem Pelz des Bären verborgen leuchtet Gold und steckt ein junger Prinz - der junge Sonnenkönig.

Und die beiden Mädchen "Schneeweisschen" und "Rosenrot" verkörpern, wie ihr symbolträchtiger Name schon besagt, die junge Göttin Brigid.

Ja und die alte Mutter, die dem Bären im Winter Zuflucht gewährt hatte, ist niemand anderes als die alte Erdmutter, die Frau Holle oder auch Frau Percht.

 

Der Herrschaftsantritt der Weißen Göttin und des Götterbärs war das Ende der Weihnachtszeit. Ihre Herrschaft dauerte bis Mai.

Das Jahresrad vom 25.11. dem Katharinentag wurde bis Lichtmess angehalten.

Das Jahresrad, im höchsten Norden auch das Sonnenrad, stand in dieser Zeit still, was ab der Lichtmess sich wieder mit Schwung drehen will.

 

Wachrütteln von Bäumen und Pflanzen

Wer hellsichtig genug war, konnte Brigid auf einem Hirsch reiten sehen, wie sie die Samen weckte und die Bäume wachrüttelte, so das die Säfte wieder zu fließen begannen. Sie verkörpert die Kräfte des Ostens und des neuen Morgens.

 

Zu Brigid und Maria Lichtmess begrüßten die Kelten Brigid mit einem Feuerfest und befragten das Orakel.

So beliebt war die holde, die Dichter, Heiler und Zauberer gleichermaßen inspiriert, dass selbst die Christen nicht auf ihr Fest verzichten mochten. Sie tauften das Imbolc-Fest in Maria Lichtmess um.

Der Name "Imbolc" bedeutet übrigens "Anlegen der Schafe zum Säugen", dies war die Zeit in der die ersten Schafe geboren wurden.

 

Brigid, die Hüterin des Feuers, bewachte an diesem Tag, oder besser in dieser Nacht, das heilige Feuer selbst, während es sonst von 19 Priesterinnen gehütet wurde;

In 19 Jahren ist eine Sarosperiode “ein großer Mondumlauf-Zyklus“ abgeschlossen und Sonne und Mond wieder in selber Relation zueinander stehen. Es war ein kosmisch ausgerichtetes Fest, das den Stand der Sonne und des Mondes beachtete.

Für jedes Jahr war eine eigene Priesterin eingesetzt.

Die Verbindung der Göttin Brigid mit dem Feuer geht aus ihrem Sonnen Charakter hervor. Lichtsäulen und Flammen begleiten sie, als sie "zwischen den Welten" ins Leben trat. Als Kleinkind schlief sie in einem Feuermeer... Ihr Attribut, Brigids feuriger Pfeil, war sprichwörtlich: der heiß ersehnte erste Frühlings-Sonnenstrahl, der die Erde wärmend traf.

Imbolc ist mit der heiligen Flamme verbunden, die die Sonne aus dem Winterschlaf erweckte.

Ein weiteres Attribut ist die Schlüsselblume, eine der ersten Frühlingsblumen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0